Mit SD-WAN werden Netzwerke nicht nur effizienter, sondern durch ganzheitliche Kontrolle und Transparenz auch sicherer.

Andreas Haenel, Chief Finance Officer

Was kann
Cybersecurity bei
we | networks

1 Ganzheitliche Kontrolle und Transparenz
2 Früheres Identifizieren von Cyberangriffen
3 Begrenzung von Schäden durch Cyberattacken
4 Optimale Migrationsprozesse

Interview

Herr Dr. Haenel, warum sind Cyberrisiken für Sie als CFO so relevant?

Schnelle Reaktionsfähigkeit und verlässliche Prozesse sind kritisch für uns: Kunden, Mitarbeiter und Dienstleister erwarten zu Recht eine funktionierende Organisation. Ein IT-Ausfall kann existenzbedrohend sein oder den Geschäftsbetrieb erheblich stören. Betrugs- und Erpressungsfälle treffen mittlerweile Unternehmen jeder Größe. Auch Kenntnis über meldepflichtige Gesetzesverstöße sind gerade für mich als CFO elementar.

Kann SD-WAN Cyberangriffe auf ein Unternehmen verhindern?

„Nein, einen effektiven Cyberangriff kann SD-WAN nicht stoppen, aber man kann ihn durch Auffälligkeiten in den Daten früher erkennen und somit die Auswirkungen minimieren.

Auch wenn z.B. zwei Unternehmen migrieren, kann SD-WAN Prozesse effizienter und sicherer machen. Bisher stand ein CFO vor der Entscheidung, ob er den Vollzugriff mit Sicherheitsrisiko gewährt oder ob ein Migrationsplan aufgestellt wird, der wiederum den ganzen Prozess bremst.

[read more]Bei SD-WAN sind Übergänge zwar auch limitiert, aber sie können viel schneller und flexibler angepasst werden, weil kein Carrier dazwischengeschaltet ist. So können schrittweise Strukturen aufgebaut werden, die dann schnellstmöglich Applikationen den Zugriff erlauben.[/read]

Wie wappnen Sie sich vor Cyberangriffen?

Ich bin CFO, kein Cyberexperte. Daher haben wir gemeinsam mit Partnern einen Cyber-Krisenplan entwickelt, der die Widerstandsfähigkeit in den ersten Stunden einer Cyber-Krise entscheidend erhöht. Dies umfasst ein Cyber-Risk-Management sowie Vorlagen und Checklisten für den Ernstfall – von der Meldung von Verdachtsfällen beim Versicherer bis zu konkreten Maßnahmenplänen.

Mit SD-WAN werden Netzwerke nicht nur effizienter, sondern durch ganzheitliche Kontrolle und Transparenz auch sicherer.

Andreas Haenel, Chief Finance Officer

Das kann
strategisches
Consulting bei
we | networks

1 Ganzheitliche Kontrolle und Transparenz
2 Früheres Identifizieren von Cyberangriffen
3 Begrenzung von Schäden durch Cyberattacken
4 Optimale Migrationsprozesse

Interview

Herr Dr. Haenel, warum sind Cyberrisiken für Sie als CFO so relevant?

Schnelle Reaktionsfähigkeit und verlässliche Prozesse sind kritisch für uns: Kunden, Mitarbeiter und Dienstleister erwarten zu Recht eine funktionierende Organisation. Ein IT-Ausfall kann existenzbedrohend sein oder den Geschäftsbetrieb erheblich stören. Betrugs- und Erpressungsfälle treffen mittlerweile Unternehmen jeder Größe. Auch Kenntnis über meldepflichtige Gesetzesverstöße sind gerade für mich als CFO elementar.

Kann SD-WAN Cyberangriffe auf ein Unternehmen verhindern?

„Nein, einen effektiven Cyberangriff kann SD-WAN nicht stoppen, aber man kann ihn durch Auffälligkeiten in den Daten früher erkennen und somit die Auswirkungen minimieren.

Auch wenn z.B. zwei Unternehmen migrieren, kann SD-WAN Prozesse effizienter und sicherer machen. Bisher stand ein CFO vor der Entscheidung, ob er den Vollzugriff mit Sicherheitsrisiko gewährt oder ob ein Migrationsplan aufgestellt wird, der wiederum den ganzen Prozess bremst.

[read more]Bei SD-WAN sind Übergänge zwar auch limitiert, aber sie können viel schneller und flexibler angepasst werden, weil kein Carrier dazwischengeschaltet ist. So können schrittweise Strukturen aufgebaut werden, die dann schnellstmöglich Applikationen den Zugriff erlauben.[/read]

Wie wappnen Sie sich vor Cyberangriffen?

Ich bin CFO, kein Cyberexperte. Daher haben wir gemeinsam mit Partnern einen Cyber-Krisenplan entwickelt, der die Widerstandsfähigkeit in den ersten Stunden einer Cyber-Krise entscheidend erhöht. Dies umfasst ein Cyber-Risk-Management sowie Vorlagen und Checklisten für den Ernstfall – von der Meldung von Verdachtsfällen beim Versicherer bis zu konkreten Maßnahmenplänen.

Mit SD-WAN werden Netzwerke nicht nur effizienter, sondern durch ganzheitliche Kontrolle und Transparenz auch sicherer.

Andreas Haenel, Chief Finance Officer

Was kann Cybersecurity bei
we | networks

1 Ganzheitliche Kontrolle und Transparenz
2 Früheres Identifizieren von Cyberangriffen
3 Begrenzung von Schäden durch Cyberattacken
4 Optimale Migrationsprozesse

Interview

Herr Dr. Haenel, warum sind Cyberrisiken für Sie als CFO so relevant?

Schnelle Reaktionsfähigkeit und verlässliche Prozesse sind kritisch für uns: Kunden, Mitarbeiter und Dienstleister erwarten zu Recht eine funktionierende Organisation. Ein IT-Ausfall kann existenzbedrohend sein oder den Geschäftsbetrieb erheblich stören. Betrugs- und Erpressungsfälle treffen mittlerweile Unternehmen jeder Größe. Auch Kenntnis über meldepflichtige Gesetzesverstöße sind gerade für mich als CFO elementar.

Kann SD-WAN Cyberangriffe auf ein Unternehmen verhindern?

„Nein, einen effektiven Cyberangriff kann SD-WAN nicht stoppen, aber man kann ihn durch Auffälligkeiten in den Daten früher erkennen und somit die Auswirkungen minimieren.

Auch wenn z.B. zwei Unternehmen migrieren, kann SD-WAN Prozesse effizienter und sicherer machen. Bisher stand ein CFO vor der Entscheidung, ob er den Vollzugriff mit Sicherheitsrisiko gewährt oder ob ein Migrationsplan aufgestellt wird, der wiederum den ganzen Prozess bremst.

[read more]Bei SD-WAN sind Übergänge zwar auch limitiert, aber sie können viel schneller und flexibler angepasst werden, weil kein Carrier dazwischengeschaltet ist. So können schrittweise Strukturen aufgebaut werden, die dann schnellstmöglich Applikationen den Zugriff erlauben.[/read]

Wie wappnen Sie sich vor Cyberangriffen?

Ich bin CFO, kein Cyberexperte. Daher haben wir gemeinsam mit Partnern einen Cyber-Krisenplan entwickelt, der die Widerstandsfähigkeit in den ersten Stunden einer Cyber-Krise entscheidend erhöht. Dies umfasst ein Cyber-Risk-Management sowie Vorlagen und Checklisten für den Ernstfall – von der Meldung von Verdachtsfällen beim Versicherer bis zu konkreten Maßnahmenplänen.